g26.ch

8.5.09

Wald 2050

Klimawissen vor Ort

Palmen im Mittelland? Das könnte Tatsache werden, falls es der Hanfpalme durch den klimabedingten Temperaturanstieg möglich wird, sich in unseren Breitengraden niederzulassen. Sie ist bereits heute vereinzelt im Tessin zu finden. Auch andere wärmeliebende exotische Pflanzen könnten bald in unseren Wäldern wachsen, wenn die Sommer heisser werden und die Niederschläge im Winter zunehmen. Dagegen gilt es für viele heimische Baumarten, sich an die neuen Verhältnisse anzupassen. Doch ist dies Fichten und Tannen, die vor allem in kühleren Regionen zu Hause sind, überhaupt möglich?

Klima-Rundgänge im Kanton Bern

Antworten auf diese und andere Fragen liefern die Exkursionen zum Thema «Wald und Klimawandel», welche die Universität Bern zusammen mit dem Amt für Wald im Mai und Juni 2009 organisiert. Botanikerinnen und Botaniker sowie lokale Forstspezialisten zeigen dabei, wie sich der Klimawandel schon heute bemerkbar macht, und wie sich der Wald bis 2050 entwickeln könnte. Die Rundgänge sind als leichte Wanderungen konzipiert und finden an acht verschiedenen Standorten im ganzen Kanton statt. Sie sind gratis und eine Anmeldung ist nicht nötig.

Daten der Wald-Exkursionen:

9. Mai und 5. Juni: Bern, Gurten
18. (deutsch) und 25. Juni (französisch): Biel, Magglingen
30. Mai und 7. Juni: Frutigen, Schlafegg
31. Mai und 12. Juni: Gantrisch, Gäggersteg
16. und 20. Mai: Heimberg, Hartlisberg
14. Mai und 7. Juni: Interlaken, Kleiner Rugen
15. und 16. Mai (französisch): La Neuveville
18. und 20. Juni: Lyssach, Kernenried

Wald-Exkursion auf dem Gurten

Unterhalb des Gurtens befindet sich seit 2002 ein Kantonales Natur-Reservat. Seit dieser Zeit findet in diesem Waldstück keine Bewirtschaftung mehr statt, ausser den Sicherheitsmassnahmen entlang der Fusswege. Die natürliche Entwicklung des Waldes ist sichtbar. Auf der schattigen nordexponierten Seite dominierte früher ein Fichten-Tannenwald. Nun sterben die Fichten ab, Laubhölzer wie Rot-Buche, Gemeine Esche, Berg-Ahorn und Sommer-Linde nehmen ihren Platz ein. Unsere Rundwanderung führt uns auch auf die südexponierten Seite des Gurtens. Hier herrschen warme, trockene Verhältnisse vor und nebst der Buche dominiert die Wald-Föhre.

Samstag, 9. Mai 2009, 10.00 bis 12.30 Uhr
Freitag, 5. Juni 2009, 18.00 bis 20.30 Uhr

www.175.unibe.ch

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Links zum Thema:

Link erstellen

<< Home

Powered by Blogger